Gahry feiert ein heißes Doppel-Jubiläum

Freiwillige Feuerwehr vor 90 Jahren gegründet / SV Blau-Gelb wird 65

3440304_1_201507061055-GUS5JOKOV.1-ORG

Waldemar Heinsick, Klaus Wendto und Reinhard Geisler –“Alte Kameraden“ mit einem Gesamtalter von 235 Jahren haben beim Festumzug auf der Handdruckspritze von 1925 Platz genommen.

Bei knapp 36 Grad Celsius haben die Einwohner in Gahry gefeiert. Gleich zwei Jubiläen standen am Wochenende an: der 90. Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr sowie der 65. Geburtstag des SV Blau-Gelb Gahry.


Die Freiwillige Feuerwehr Gahry hat wohl ein Abonnement für heiße Wetterlagen. Das war bereits vor fünf Jahren der Fall und am Gründungstag, dem 9. Februar des Jahres 1925 gab es sogar eine „heiße“ Brandnacht. „Damals rückten Paul Denkel, Wilhelm Lucia, Fritz Steinfest, Oskar Noack, Heinrich Krautzig, Karl Dubrau und mein Großvater Gustav Herkula mit der nagelneuen Handdruckspitze aus, um im benachbarten – damals noch feuerwehrlosen Trebendorf einen Stallbrand zu löschen“, sagte Reinhard Geisler. Der 76-Jährige führte mit Waldemar Heinsick (80) und Klaus Wendto (79) samt der Technik aus dem Gründungsjahr hinter dem Spielmannszug aus Horno den Festumzug an.

Gemeinsam mit Dieter Zapke und Harold Blacha, der am Samstag ebenfalls in der Alters- und Ehrenabteilung aufgenommen wurde, haben die „Alten Kameraden“ Gahryer Feuerwehrgeschichte geschrieben. Die Feuertaufe von 1925 bescherte der Wehr innerhalb weniger Monate einen Mitgliederboom. 27 Aktive, darunter zwölf Frauen und Mädchen sowie zwei Jugendliche, die sich in der Jugendfeuerwehr des Amtes Döbern-Land engagieren, setzen derzeit die Arbeit der Gründerväter fort.

Viele Gratulanten stellten sich zum Event ein: die Ortswehren aus Mattendorf, Döbern, Groß Schacksdorf, Klein Kölzig, Jethe, Groß Kölzig, sowie die Betriebsfeuerwehr des Biomassehofs Wonneberger aus Groß Kölzig, die Feuerwehr aus Niederschönhausen begleiteten den Festumzug.

Viele Gäste bewunderten an der Strecke das Technik-Aufgebot. „Ich bin stolz auf unsere Wehr, habe vor dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder, die in heutiger Zeit nicht selbstverständlich ist, großen Respekt“, sagte Jernou Chahin, seit Jahresbeginn Chef der Gahryer Wehr.

Als überaus erfreulich würdigten Amtsdirektor Günter Quander und Peter Kossack, der stellvertretende Amtsbrandmeister vom Amt Döbern-Land die Kameradschaft zwischen Jung und Alt. Auch Kreisbrandmeister Wolfhard Kätzmer wünschte der Jubiläumswehr „dass in sie weiterhin junge Kräfte aus der Bürgerschaft eintreten werden“.

Ebenso alt wie die Feuerwehrsirene, die im Jahre 1950 angeschafft wurde, ist der SV Blau-Gelb Gahry, der bereits bis zur Wende unter dem Namen „BSG Traktor Gahry“ sportliche Erfolge feierte. Den Vereinsfarben blieb man jedoch treu. Einer, der 1950 zu den kickenden Gründungsmitgliedern zählte, ist Manfred Jacob aus Mattendorf. Damals wurde auf dem Gelände des Schlossparks der Sportplatz angelegt.

105 Mitglieder, darunter 55 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zählt der SV heute. Seine größten Erfolge feierte er in der Saison 2014/2015 im Herrenbereich als Aufsteiger in die Kreisliga. Fürchteten Organisatoren bei tropischen Temperaturen während der Jubiläums-Entscheidungen um die Gunst der Zuschauer? „Keineswegs“, so Jürgen Koinzer, der das Gahryer Herrenteam trainiert. „Die Gahryer Feuerwehrmänner und -frauen sind unsere treuesten Fans.“.

Artikel: Lausitzer Rundschau / Angela Hanschke

Administrator

View more posts from this author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.